RPi OpenELEC übertakten
Montag, 29. Dezember 2014

RPi OpenELEC übertakten

OpenELEC macht auf einem Raspberry Pi erst richtig spass, wenn der RPi übertaktet wird.

Vorweg sei gesagt: Wer übertaktet, macht das auf eigene Gefahr. Wobei der Raspberry nach meiner Erfahrung sehr Robust ist. Wird die CPU/GPU zu heiss, schaltet der RPi automatisch aus, in der Regel bevor die Platine gegrillt wird.
Soviel ich weiss, gibt es beim zum Teil Raspberry Serienstreuung. Man muss sich also teilweise an die optimalen Werte herantasten. Ich habe ein Typ B, der schafft 1000 Mhz ohne Probleme, ein anderer Raspberry Typ B schafft nur 900 Mhz.

Zum übertakten eines OpenELEC gibt es zwei Varianten, erst die etwas kompliziertere:

Overclocking per SSH

Per SSH auf den Raspberry verbinden. Bei OpenELEC lautet der Login Standardmässig root/openelec

Die Konfiguration liegt im Ordner "/flash". Dieser Ordner ist schreibgeschützt, und muss erst mit read/write eingehängt werden:

 mount /flash -o remount,rw

Jetzt wechseln wir in den Ordner:

cd /flash

Und bearbeiten die Datei "config.txt" mit "vi":

vi config.txt

Bei mir haben sich folgende Werte bewährt, kann aber je nach Raspberry varieren (s. oben):

arm_req=1000
core_freq=500
sdram_freq=500
over_voltage=6

Anschliessend kann in vi mit folgendem Befehl gespeichert und vi geschlossen werden:

:w! (Speichern erzwingen)
:q (VI beenden)

Overclocking per SD-Adapter

Wer ein PC mit SD-Karten Adapter hat, kann auch einfach die SD-Karte aus dem Raspberry entfernen und im PC auslesen.
Dort ist der Ordner "flash" sichtbar und "config.txt" kann einfach mit einem Editor bearbeitet werden.

Kommentare (1)

  • Oliver

    16 Februar 2015 um 21:15 | #

    Vielen Dank.
    Ich habe lange gesucht und heute, per Zufall diese Seite gefunden.

    Klasse.

    Nochmals Danke.

    LG
    Oliver

    antworten

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.
Copyright © 2015 grobnet.ch. Alle Rechte vorbehalten.